Gewinner des Eurovision Songcontest 2015 werden mit Artec Eva gescannt

Zusammenfassung: Ein russisches 3D-Scanning-Unternehmen beschloss, in den Tagen vor Beginn des Wettbewerbs mehr als 10 Teilnehmer des Eurovisionsgesangswettbewerbs zu scannen.

Das Ziel: Die Teilnehmer sollen jeweils ein paar Minuten lang in selbstgewählter Garderobe stillstehen, um sie mit einem tragbaren 3D-Scanner in perfektem 3D und in Farbe zu scannen und dann Minifiguren für sie auszudrucken.

Verwendetes Werkzeug: Artec Eva, Artec Studio

Artecs Partner Beln3D hat Teilnehmer der Eurovision 2015 gescannt und deren Shapies ausgedruckt.

Je näher das Finale des Wettbewerbs rückt, desdo mehr Aufmerksamkeit wird dem Spektakel in den Medien gewidmet: Artecs Partner Beln3D mit Sitz in Moskau hat etwas Aufregendes für die Fans und Stars vorbereitet. Das Team hat Teilnehmer von über zehn Ländern, darunter Großbritannien, Israel und Russland gescannt und ihnen ihre persönlichen 3D-Figuren überreicht. Die russische Teilnehmerin Polina Gagarina erhielt ihr Shapie als erste auf einer Pressekonferenz in Vorbereitung auf den Wettbewerb. Hier sehen Sie sie mit ihrem speziellen persönlichen Andenken:

Mit freundlicher Genehmigung von Beln3D.