Präsident Barack Obama wird mit Artec Eva gescannt, um das erste 3D-Porträt eines Präsidenten erstellen zu lassen

Herausforderung: Das Konterfei des 44. Präsidenten der Vereinigten Staaten mit Hilfe von 3D-Technologie einzufangen und so das allererste 3D-Porträt eines US-Präsidenten zu erstellen.

Lösung: Artec Eva, Artec Studio

Ergebnisse: Die allererste 3D-gedruckte Büste und Lebendmaske eines US-Präsidenten, außerdem fotorealistische 3D-Modelle.

Obama schreibt (wieder) Geschichte, indem er das präsidiale Fotomodell für einen 3D-Scans wird

Die Amtszeit des ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama war in mancherlei Hinsicht eine Amtszeit der Premieren. Und als er sich 2014 für sein Präsidentenporträt Modell stand, fügte er seiner langen Liste von Errungenschaften eine weitere hinzu. Diese Errungenschaft steht zwar nicht ganz so weit oben auf der Liste wie sein Friedensnobelpreis, aber immerhin konnte der 44. POTUS Geschichte schreiben, indem er als erster sein Präsidentenporträt per 3D-Scan anfertigen ließ.

Das Projekt, das von einem Smithsonian-geführten Team von Spezialisten für 3D-Digitalabbildungen erstellt wurde, ließ sich von Abraham Lincolns Lebendmaske inspirieren, die fast zwei Jahrhunderte zuvor geformt worden war. Die Methoden bei der Verewigung der beiden Präsidenten waren jedoch sehr unterschiedlich. Und dieser Kontrast ist sinnbildlich für den Fortschritt, den die Technologie in der Zwischenzeit Zeit gemacht hat.

Präsident Lincoln ließ sich einen Gipsverband über das Gesicht legen und musste Berichten zufolge etwa eine Stunde warten, bis dieser ausgehärtet war, bevor er entfernt werden konnte. Lincoln musste durch Löcher im Gips atmen (einige Berichte sagen, durch Strohhalme in seinen Nasenlöchern!), während er wartete.

Die Lincoln-Lebendmasken, von denen die letzte nur zwei Monate vor seiner Ermordung im Jahr 1865 gegossen wurde, waren die Inspiration für das Projekt des Smithsonian.

Das Entfernen der Gipsform nach dem Aushärten war ein Prozess, den Lincoln als „alles andere als angenehm“ beschrieben haben soll. Leonard Wells Volk, der Bildhauer, der 1860 die erste Lebendmaske von Lincoln schuf, beschrieb, wie der Gipsabdruck „ziemlich fest klebte“. Mit der typischen Sorge eines Künstlers um seine Werke schilderte er zudem, wie die Form „ganz in einem Stück war, mit beiden Ohren perfekt getroffen“. Und er fügte hinzu, dass „es ein wenig weh tat, da ein paar Haare der zarten Schläfen mit dem Gips herausgezogen wurden und seine Augen tränen ließen.“

Etwas mehr als hundertfünfzig Jahre später betritt Präsident Obama einen Raum und setzt sich vor eine Beleuchtungsanlage, die zufällig direkt unter einem Porträt von Abraham Lincoln steht. Er nimmt seine präsidiale Pose ein, und eine Reihe von 50 speziell angefertigten LED-Lichtern, acht hochauflösenden Sportfotokameras und sechs zusätzlichen Weitwinkelkameras lösen in einem Zeitraum von etwa einer Sekunde aus.

Dann wendet er sich von den Lichtern und Kameras ab und sitzt etwa 90 Sekunden lang still, während zwei Digitalisierungsprofis sein Konterfei mit Artec Eva erfassen. Eva ist ein leistungsstarker 3D-Scanner mit Strukturlicht, der bis zu 18 Millionen Punkte pro Sekunde mit einer Genauigkeit von bis zu 0,1 mm erfassen und gleichzeitig verarbeiten kann. Ab dem Moment, als der Präsident den Raum betrat, war das Ganze in etwa 7 Minuten erledigt.

Lincoln schaut wehmütig zu.

Ideal zum Scannen sowohl mittelgroßer Objekte als auch von Personen: Artec Eva erfasst jedes Merkmal des Präsidenten

Die handgescannten und fotografischen Daten wurden am nächsten Tag kombiniert und verarbeitet. Das Ergebnis dieser Kombination war eine Masterdatei des 3D-Polygonnetzes in Form von 15 Millionen Dreiecken, die für den 3D-Druck der Obama-Büste, einer Lebendmaske, verwendet werden sollte und auch 3D-Modelle für die digitale Betrachtung liefern würde.

Die 3D-Datensätze und die gedruckten Modelle wurden Teil der Sammlung der National Portrait Gallery des Smithsonian, die mehrere Bilder von jedem US-Präsidenten besitzt. Die Obama-Lebendmaske reiht sich ein in die von Jean-Antoine Houdon geschaffene Maske von George Washington und die erste und zweite Lebendmaske von Abraham Lincoln, die von 1860 von Volk und 1865 von Clark Mills geschaffen wurden.

Eines der berühmtesten Gesichter der Welt, jetzt digitalisiert

Artyom Yukhin, Präsident und CEO von Artec 3D, sagte dazu:

„Wir sind sehr stolz, dass unsere Scanner für den 3D-Scan von Präsident Obama verwendet wurden. Mit unserer Technologie ist das 3D-Scannen noch einfacher und zugänglicher als je zuvor. Tatsächlich kann jetzt jedermann sein 3D-Porträt anfertigen lassen, nicht nur der US-Präsident.“