Artec 3D Scanner feiert sein Debüt in der Netflix-Zeichentrickserie BoJack Horseman

20/09/2015

Was können Sie tun, wenn Sie die Sorge umtreibt, Ihr Hauptdarsteller aus Hollywood (nun ja, ein sprechendes Pferd) könnte die letzte Einstellung vergeigen? Sie machen einen 3D-Scan von ihrem Gesicht mit einem Artec-Scanner – für den Fall der Fälle.

Diesem komödiantischen Dilemma begegnen die fiktiven TV-Produzenten in Folge 1 der neuen Staffel von BoJack Horseman, der erfolgreichen Netflix-Zeichentrickserie mit Will Arnett als das titelgebende humanoide Pferd, einem lebensüberdrüssigen TV-Star, dessen Hollywood-Lifestyle und messerscharfe Sprüche das Publikum einmal weltweit zum Lachen brachten.

Quelle: Netflix

Als nicht mehr sicher scheint, dass der Star die Filmaufnahmen übersteht, eröffnen ihm die Produzenten, sie müssten sein Gesicht scannen (mit nichts weniger als dem Artec Eva-Vorgänger MH 3D), um sicherzugehen, dass die Dreharbeiten abgeschlossen werden können, auch wenn ihm etwas passiert. Im Scherz fügen sie hinzu, dass in der Zukunft Schauspieler gar nicht mehr zu schauspielern brauchen: Sie posieren lediglich für einen 3D-Scan, und dank CGI und Spezialeffekten werden Spielfilme und Fernsehsendungen ganz und gar ohne sie gemacht! Was hier als Scherz daherkommt, deutet tatsächlich auf den Weg in die Zukunft, denn Hollywood nutzt zunehmend 3D-Scanningtechnologie, um sicherzustellen, dass seine Stars für Großaufnahmen stets verfügbar sind.

rtec-Scanner sind in der Tat schon sehr häufig zur Erstellung von digitalen Doubles für Hollywood-Stars genutzt worden. Das jüngste Beispiel ist Arnold Schwarzenegger, der für Terminator Genisys 3D-gescannt wurde.