Abdeckung eines Motorradantriebs

Beim Scannen eines Objekts mit Löchern ist zu beachten, dass entstehendes Rauschen zur Verstopfung der Löcher führen kann. Dies bedeutet, dass man nicht durch sie hindurchsehen kann und sie am Ende im fertigen 3D-Modell nicht mehr als Löcher erscheinen, was insbesondere bei der Fertigung und beim Reverse Engineering Probleme verursachen kann. Das lässt sich jedoch vermeiden, wenn Leo im HD-Modus von Artec Studio 15 scannt. Bei minimalem Rauschen werden Löcher nicht blockiert und können gut erfasst werden, wie in diesem 3D-Modell gut zu sehen ist.

Betrachten Sie einmal diese Abdeckung eines Motorradantriebs. Das Objekt ist aufgrund zahlreicher feiner Details und einer schwarzen Oberfläche an sich eine Herausforderung. Mit einer erhöhten Auflösung können die Ränder viel schärfer dargestellt werden. Davon profitiert nicht nur die Abbildung des Objekts insgesamt, sondern auch der kleineren Details, der feinen Linien und natürlich der Löcher.

Beim Scannen mit Leo wird ein Traum Wirklichkeit: Sie können scannen, in Echtzeit beobachten, was Sie gerade erfassen, und sich stets vergewissern, dass aus Ihren Scans später ein 3D-Modell entstehen kann.

Schauen Sie sich dieses Modell einmal genau an und beachten Sie besonders die Linien, die Details, die Form und die Tatsache , dass das 3D-Modell dem Originalobjekt mit erstaunlicher Genauigkeit äußerst nahe kommt. Die Qualität des Modells können Sie speziell anhand der Löcher nachvollziehen. Mit Artec Leo und unterstützt AS15, ist das, was einst unmöglich schien, nun Realität geworden: Sie können nun nicht nur das Objekt selbst, sondern auch sämtliche Löcher präzise erfassen und abbilden.

Scanner: 
Scan-Zeit: 
10 minutes
HD-Rekonstruktionszeit: 
7 minutes
Verarbeitungszeit: 
20 minutes
3D-Modell herunterladen:
OBJ [14.35 MB]
STL [28.61 MB]
PLY [12.33 MB]
WRL [20.13 MB]