Kurbelwellengehäuse

Dieses Kurbelwellengehäuse aus Aluminiumguss wurde vorsichtig vom Motorblock entfernt und mit Artec Leo im HD-Modus in nur 8 Minuten und in hochauflösendem 3D gescannt. Nach dem Import der Scans in die Software Artec Studio waren nur 20 Minuten Bearbeitungszeit nötig, um die Scans in ein präzises 3D-Modell zu verwandeln, das Sie es hier sehen können. Sämtliche dünnen Kanten und schrägen Flächen des Kurbelwellengehäuses sowie die einzelnen strukturellen Verstärkungen wurden mit unverwechselbarer Genauigkeit erfasst.

Das resultierende 3D-Modell könnte sehr gut als Ausgangspunkt für eine Reihe von Fertigungsprozessen dienen, einschließlich Reverse Engineering, FEA (Finite-Elemente-Analyse), Verschleiß-/Reibungsvorhersage-Modellierungssimulationen, universitäre und kommerzielle VR/AR-Umgebungen für die Automobilkonstruktion und vieles mehr. Eine weitere Anwendungsmöglichkeit für ein solches 3D-Modell – und generell für Modelle aus alten oder seltenen Gussteilen,– kann die Erstellung einer 3D-gedruckten Gussform für kleine Produktionsserien sein.

Scanner: 
Scan-Zeit: 
8 Minuten
HD-Rekonstruktionszeit: 
12 Minuten
Verarbeitungszeit: 
20 Minuten
3D-Modell herunterladen:
OBJ [26.71 MB]
STL [56.97 MB]
PLY [22.48 MB]
WRL [36.97 MB]