Artec erstellt Auszeichnungen

09/01/2012

“Und der Sieger ist…” – diese Worte rufen überall auf der Welt Spannung hervor. In Russland nutzen Experten Artec um historische Grabungsfunde zu bewahren, während in Japan unser L Scanner dazu genutzt wird, kleine Statuen für Trophäen und Auszeichnungen zu erstellen.

Ueno Kigata, die ihre Scanner bei Datadesign, einem von Artec autorisierten Vertiebspartner in Japan, erworben haben, haben es zu ihrem Geschäft gemacht Büsten und Reliefe für Gedenktafeln, Denkmäler und Skulpturen zu erstellen. Das Unternehmen vereinfacht die ganze Produktionslinie vom 3D Scannen bis hin zum betriebsinternen 3D Drucken. Ueno Kigata nutzt die Artec MH und L Scanner um Objekte genau zu erfassen, die dann aus Holz gefräst oder in Aluminium gegossen werden. Da alle Artec Scanner tragbar sind, nutzt das Unternehmen zwei Wege, um die ursprünglichen Stücke zu erfassen. Ein Weg ist, die Objekte auf einen elektrischen Drehtisch zu stellen und den Scanner auf ein Stativ zu stellen oder ihn ruhig in der Hand zu halten.

Mit Hilfe der sich drehenden Plattform, konnte diese 40cm hohe Buddha Statue in weniger als einer Minute erfasst werden. Artec Scanner richten eingefangene Videobilder in Echtzeit aneinander aus und Artec Studio, die zugehörige Software, zeigt direkt, was gescannt wurde. Ein anderer Weg in 3D zu scannen, ist den L Scanner zu nehmen und einfach um das Objekt herumzulaufen. Sehen Sie sich an, wie Ueno Kigata es macht:

Sowohl der Buddha als auch der Fuchs, die im Video zu sehen sind, wurden gescannt um sie digital zu archivieren und um für die Arbeit des Museums zu werben, in dem sie aufbewahrt werden. Die endgültigen 3D Modelle können gleichermaßen an Fräsmaschinen geschickt werden, die anschließend Kopien aus Holz oder Aluminium der Skulpturen erstellen.