Artec in "The Darkest Hour"

12/02/2012

Einige Filme lassen einem das Blut in den Adern gefrieren. 20th Century Fox’ neuster Sci-Fi Thriller, The Darkest Hour, zeigt fünf junge Leute, die einen Angriff gegen Aliens führen, die die Menschheit auslöschen wollen, indem sie elektrischen Strom verwenden und die Erde von Metall befreien wollen. Die atemberaubenden Spezialeffekte wurden mit einem Artec MHT Scanner erzeugt.

“The Darkest Hour” erzählt die Geschichte von jungen Amerikanern, die eine Tour durch Moskau machen. Während sie Sehenswürdigkeiten besichtigen, werden sie mit einer Spezies konfrontiert, die die Menschheit bedroht. Die Aliens fordern die Weltherrschaft und das Leben von vielen Menschen.

Die Art, wie Menschen und Tiere in diesem Film sterben, ist grausam und brillant zugleich: wenn Opfer von einem unsichtbarem Tentakel berührt werden, lösen sich die Opfer in winzig kleine Teile auf. Um den visuellen Effekt zu erhöhen und eine hohe Qualität sicherzustellen, hat der Regisseur des Films, Chris Gorak, einen Artec MHT Scanner gewählt.

Drei Schauspieler wurden gescannt und ihre 3D Double waren darauf vorbereitet, digital zerstört zu werden. Das geringe Gewicht und die Beweglichkeit des 3D Scanners machten es möglich, die Schauspieler zwischen den Aufnahmen im Freien zu digitalisieren. Nicht mehr als drei Minuten waren vonnöten um eine Person vollständig in 3D zu scannen.

Die Schauspieler waren gleichzeitig aufgeregt und neugierig. „Es ist erstaunlich wie schnell der Scanprozess ist! Ich konnte meinen Augen nicht trauen, als ich mich selbst in 3D gesehen habe“, sagte eine der Heldinnen. Der Film wurde an berühmten Moskauer Touristenzentren und den Mosfilm Studios gedreht. Der Special Effects Supervisor, Brian Cox, hat bereits für Filme wie Australia und Narnia- Die Reise auf der Morgenröte gearbeitet. Im letzen Film waren auch Artec 3D Scanner beteiligt. Lesen Sie hier mehr darüber.

Das Ganze hatte leider einen bitteren Beigeschmack für die Mitarbeiter von Artec: sie wussten bereits vorher, welche Figuren den Film nicht überleben würden… praktisch alle, die sie gescannt hatten.