Ein Besuch in die Vergangenheit: 3D-Scannen eines klassischen VW-Busses

Zusammenfassung: Ein Kunde musste einige Teile für einen alten VW-Bus scannen lassen. Als der Bulli dann aber vorfuhr, beschloss das Artec-Team schnell, den gesamten Bus zu scannen.

Das Ziel: Mit Artec Eva jedes einzelne Detail und jede Facette dieses bemerkenswerten Automobils in nur einem Tag zu erfassen und dann ein 3D-Modell zu erstellen.

Verwendetes Werkzeug: Artec Eva

Dies begann als eine Aufgabe für Artec. Wir wurden gebeten Teile eines Autos für unseren Klienten zu scannen. Als wir den Minivan sahen, verliebten wir uns sofort in ihn und beschlossen ihn von oben bis unten zu scannen. Unser Scanexperte Alexey benötigte dafür einen Tag.

Scan der Karosserie

Die Seiten (die Karosserie) des Autos zu scannen war einfach. Wir nutzen die Funktion zur Farbverfolgung in Artec Studio, was uns half es schnell und ohne Probleme fertigzustellen.

Scan der Unterseite

Die Unterseite des Autos war ebenfalls einfach. Es gab viel Geometrie, sodass die Software in Echtzeit identifizieren konnte wie die Bilder ausgerichtet werden müssen. Der Scanner verlor die Ausrichtung während des Scannens nicht. Wenn Sie die Möglichkeit haben das Auto in die Luft zu heben (wir hatten eine spezielle Hebebühne), geht das Scannen von fast jedem Auto einfach und schnell.

Scannen des Dachs und der Fenster

Dies war zunächst schwierig. Durch die Fenster konnte man durchsehen, sodass die Software Schwierigkeiten hatte zu verstehe, dass das Fenster tatsächlich eine feste Oberfläche ist. Wir mussten die Fenster mit einem weißen Spray bedecken um sie scannen zu können.

Das Dach war schwierig da es flach (keine Geometrie) und gleichmäßig lackiert (keine Farbe) war. Dies bedeutet, dass die Software manchmal dachte, dass sich das Auto bewegt, obwohl der Scanner sich an einem Ort befand. Der Trick hier war es, Klebeband sporadisch auf dem Dach zu befestigen (alle 20-30cm). In der Nachbearbeitung wurde es wieder entfernt. So erkennt die Software “Geometrie” und versteht wo der Scanner sich befindet.

Andere Faktoren

  • Nach dem Scannen hatten wir viele Daten! Sehr viele! Wir nutzen den leistungsfähigsten Computer im Büro. 
  • Er hat 40GB (!) RAM um die Nachbearbeitung zu beschleunigen. Normalerweise nutzen wir 10GB Computer.
  • Es war ein bedeckter Tag. Wäre es sonnig gewesen, hätten wir möglicherweise Probleme mit zu viel Licht bekommen.
  • Die Artec Batterie hielt einen ganzen Tag. Wir haben sie nicht aufgeladen.
  • Wir haben jeden Reifen abmontiert und einzeln gescannt, da es unmöglich war sie zu scannen während sie am Auto waren.