Artec hilft ein virtuelles Popidol in Japan zu erschaffen!

20/09/2011

Japan war schon immer für seine Liebe zur Technik bekannt. Diesen Sommer spielte unser Artec MHT Scanner eine wichtige Rolle dabei, in Tokyo eine virtuelle japanische Schönheit zu erschaffen - Eguchi Aimi. Gesichtscans von sechs verschiedenen Mädchen wurden erstellt um ein einzelnes, schönstes Gesicht zu erzeugen. Der Scanner wurde genutzt um einzelne Scans der echten Gesichter zu machen um nachher Augen, Lippen, Augenbrauen, Gesichtsumrisse und Nase in Aimi‘s Gesicht einzufügen. Ihre Lippen und Nase passen sich an während sie singt. Echtzeit 3D Bearbeitung erweckte Aimi zum Leben.

 

Abgesehen von ihrer Liebe zur Technik, scheinen Japaner süße, unschuldig aussehende, pinke Mädchenbands zu mögen. Eine der beliebtesten Mädchenpopgruppen in Japan heißt AKB48 mit einer rekordbrechenden Anzahl von 48 Mitgliedern. Die Bevölkerung ist vollkommen verrückt nach AKB48. Kürzlich hieß die Gruppe ein 49. Mitglied willkommen, Eguchi Aimi, - ein entzückendes japanisches Mädchen, dessen Schönheit jeden beeindruckt. In Wirklichkeit stellte sich heraus, dass Aimi zu schön war, um wahr zu sein. Das Unternehmen Ezaki Glico, die Aimi in ihrem Werbespot zeigte, ließ die Gesichter der hübschesten Gruppenmitglieder scannen und kopierte verschiedene Teile in ein Gesicht – Aimi.

Das endgültige virtuelle Ergebnis des ganzen Körpers wog 150GB und war bereits schon der Held einer Eiswerbung und hat es geschafft, tausende echt japanische Herzen zu gewinnen und stellt somit einen Meilenstein in der 3D Scantechnik dar.