Scannen von alten irischen Ogham-Steinen in abgelegenen Gebieten Irlands

Zusammenfassung: Wissenschaftler wollten diese Steine und ihre Inschriften digital erfassen und bewahren – für die Menschen von heute und zukünftige Generationen.

Das Ziel: Diese seltenen Steine bis ins kleinste Detail zu scannen – fernab von jeglicher Stromversorgung, in entlegenen Teilen Irlands, sogar auf Bergen.

Verwendete Werkzeuge: Artec Eva, Artec Studio

Die Oghamsteinen sind ein Teil von Irland’s außergewöhnlichsten nationalen Kunstschätzen. Die senkrecht geschnittenen Steine tragen Inschriften des einzigartigen Irischen Ogham Alphabets, welches ein System aus Kerben und horizontalen oder diagonalen Linien/Punkten nutzt, die die Klänge einer frühen Form der irischen Sprache repräsentieren. Auf den Steinen sind die Namen von prominenten Persönlichkeiten sowie teilweise die Stammeszugehörigkeit oder geographische Gebiete eingraviert. Diese Inschriften sind die frühsten Aufzeichnungen der irischen Sprache, können auf das 5. Jahrhundert n.Chr. zurückdatiert werden und stellen somit eine bedeutende Quelle für Historiker sowie Linguisten und Archäologen dar.

Arraglen stone, Mt Brandon

Scan der Steine

Die Größe der Steine variiert mit einer durchschnittliche Größe von 1,5m. Sie befinden sich häufig in abgelegenen und ungeschützten Gegenden von Irland was die Herausforderung erhöhte die Steine mit einer hohen Auflösung aufzuzeichnen. Ein Zelt wurde verwendet um das Licht zu kontrollieren und sicherzustellen, dass unabhängig vom unvorhersehbaren irischen Wetter gescannt werden kann. Um genügend Energie für Laptop und Scanner zu haben wurde ein tragbarer Generator genutzt, da die Gegenden häufig weit entfernt vom Stromnetz sind.

Scanning Arraglen stone

Scan Einstellungen / Auflösung

Das Scannen wurde mit der schnellsten Einstellung und Minimum 400 mm Tiefenschärfe durchgeführt. Die Daten werden mit ausreichend Überdeckung aufgenommen um eine einfache Zusammenführung sicherzustellen.

Emlagh

Modelle & Ergebnisse

Die Nachbearbeitung wird mit der Artec Studio 9 Software gemacht: individuelle Scans werden bearbeitet und zusammengeführt bevor die finale Oberfläche mit Hilfe von Zusammenführungen generiert wird. Wenn benötigt kann eine Farboberfläche kreiert werden. Um das Projekt abzuschließen wird ein Modell aus Artec Studio 9 als .obj Datei exportiert. Zur Vorbereitung wird ein 3D pdf des Modells generiert (mit Geomagic Studio 2012) welches auf der Projektseite verfügbar ist.

Texture & surface models – left Dunmore, right Kilmalkedar, both Dingle Peninsula, Co Kerry

Ergebnisse

3D Scannen wurde als beste Methode zur Dokumentation erachtet, da die Ogham Inschriften sehr fein sind und dem Wetter ausgesetzt waren. 3D Daten erlauben außerdem die Farbe zu entfernen, was möglicherweise unbekannte oder schwer zu entziffernde Inschriften enthüllen kann. Die Geometrie der Steine ist wichtig und die Daten erlauben es Nutzern Messungen der Steine o.ä. durchzuführen.

Mobilizing equipment to Mt Brandon

Partner

Das Discovery Programme und das Dublin Institute for Advanced Studies

Weitere Informationen

The Discovery Programme – www.discoveryprogramme.ie Ogham in 3D - http://ogham.celt.dias.ie