Artec vereinigt ein Krankenhaus in Wales

31. Okt. 2011

Das Rehabilitationszentrum und das Maxillofazial Labor des Morrison Krankenhauses in Wales haben sich zusammengeschlossen und nutzen beide den Artec MH Scanner, um zwei sehr unterschiedliche Probleme zu lösen.

Das Rehabilitationszentrum hatte den Scanner ursprünglich erworben, um individuelle Rollstuhlkissen zu entwickeln. Ein Abdruck des Körpers eines Patienten in einem Bohnenkissen wurde gescannt, um so ein komfortableres Rollstuhlkissen zu herzustellen. Dies war der einzige Verwendungszweck des Scanners im Krankenhaus, bis Peter Evans, ein Berater des Maxillofazial Labors, das Rehabilitationszentrum ansprach. Er wollte herausfinden, ob der Scanner auch im Bereich der Körperprothesen eingesetzt werden konnte. Da das Krankenhaus auch Prothesen anbietet, hat Peter zunächst den MH Scanner dazu genutzt, einzelne Körperteile zu scannen um auf diese Weise individuell angepasste Prothesen anzufertigen. Das Labor plant, den Scanner zukünftig für maxillofaziale Anwendungen zu verwenden.

„Ich bin sehr zufrieden mit den Ergebnissen der Scans, vor allen Dingen, da wir den Scanner auf dieser Art vorher nicht genutzt haben“, sagt Lorna Tasker, Wissenschaftlerin des Rehabilitationszentrums. „Es wird nun möglich sein, das maxillofaziale Team regelmäßig in der Produktion von Gesichtsprothesen und anderen Bereichen zu unterstützen.“

Vorher wurden Gipsabdrücke verwendet, um einen Abdruck des Körperteils zu erhalten, das eine Prothese benötigte. Laut Herrn Evans, war „die Anwendung von Gips aufwendig, schmutzig und es dauerte lange, bis es getrocknet war. Zudem fühlten sich die Patienten oft unwohl oder gar klaustrophobisch.“ Zudem fehlte den entstandenen Modellen durch das Gewicht des Materials oft die benötigte Genauigkeit.

V.l.n.r.: Gareth Adkins, Anthony Beddow, Dean Williams, Artec MH Scanner, Lorna Tasker, Peter Evans

Ein Artec MH Scanner erleichtert die Erfassung der Form eines Körperteils und führt diesen Prozess in wenigen Minuten aus. Da der Scanner in der Hand gehalten werden kann, können die Mitarbeiter einen Patienten einfach und aus jedem Blickwinkel erfassen und so die Genauigkeit der Prothese erhöhen. „Wir können Informationen eines Patienten bekommen, die wir vorher nicht aufnehmen konnten, die Genauigkeit erhöhen und die Behandlungszeit verkürzen“, sagt Herr Evans.

Das Morrison Krankenhaus hat den Artec MH Scanner von einem von Artec autorisierten Vertriebspartner in England erworben - Patrick Thorn&Co. Um mehr über das Morrison Krankenhaus in Wales zu erfahren, gehen Sie auf http://www.wales.nhs.uk/sitesplus/863/news/20360.