Artec und Threeding verkünden Zusammenarbeit beim 3D-Scannen von historischen Artefakten im Museum

28/10/2014

Threeding wird Artec 3D-Scanntechnologie zum Scannen von historischen Artefakten führender zentral- und osteuropäischer Museen verwenden.

Palo Alto, Kalifornien. 24. Oktober 2014: Die Artec Gruppe, eine der führenden Entwicklerinnen und Herstellerinnen von professionellen 3D-Scannern und Threeding.com, ein rasant wachsender Marktplatz für 3D-Druckerei und Datenaustausch, gaben ihre Kooperationsvereinbarung für das 3D-Scannen von historischen Artefakten bekannt. Die Vereinbarung sieht vor, dass Threeding Artecs professionelle 3D-Scanner, Software und Wissen nutzen wird, um historische Gegenstände führender zentral- und osteuropäischer Museen zu scannen. Die 3D-Modelle sollen in einem speziellen 3D-angepassten Format auf Threedings Webseite veröffentlicht und zum Verkauf angeboten werden. Dieses ist das erste großformatige Projekt für die kommerzielle Nutzung von 3D-gescanntem kulturellem Erbe.

Diese Partnerschaft fußt auf der gelungenen Zusammenarbeit zwischen Threeding und den regionalen Geschichtsmuseen Varna und Pernik. Das Unternehmen hat mit Artecs 3D-Scannern bereits über 150 Objekte aus dem Museum gescannt, die jetzt im 3D-ausdruckbaren Format käuflich erwerbbar sind. Darunter befinden sich zum Beispiel antike Skulpturen und Reliefs, antike architektonische Details griechischen und römischen Ursprungs, mittelalterliche Waffen, Ikonen und Werkzeuge.

Dank dieser Zusammenarbeit wird es Threeding möglich sein, neue einzigartige historische Artefakte der Weltgeschichte ins firmeneigene Portfolio für 3D-druckbare Figuren aufzunehmen. Des Weiteren plant Threeding mithilfe von Artecs Scannern weitere Aufnahmen von kleineren Artefakten in den Historischen Museen Varna und Pernik anzufertigen.

„Wir sind sehr erfreut über diese Partnerschaft. Die Möglichkeit, 3D-druckbare Modelle historischer Artefakte anbieten zu können ist für uns eine Schlüsselpriorität“, so Stan Partalev, Mitbegründer von Threeding.com.

Artyom Yukhin, Vorsitzender und Leiter der Artec Gruppe fügte hinzu: „Artec schenkt der Anwendung von 3D-Scanntechnologie für die Pflege des Weltkulturerbes besondere Aufmerksamkeit. Es ist uns eine Freude, an solchen Projekten teilzunehmen und einen eigenen kleinen Beitrag zu dieser sehr wichtigen Initiative zu leisten“.

Auch die Gastgeber werden von diesem Projekt profitieren: Die Museen werden für jeden Verkauf eine Gebühr berechnen und die Scans können zu Forschungs- und Unterrichtszwecken verwendet werden. Dieser Aspekt spielt eine wichtige Rolle, da vielen zentral- und osteuropäische Museen begrenzte finanzielle Mittel zur Verfügung stehen. Mithilfe dieses Projektes werden Threeding und Artec ihnen unter die Arme greifen und das gesamteuropäische Bestreben nach einer Digitalisierung des europäischen Geschichts- und Kulturerbes unterstützen.

Über die Artec Gruppe

Artec GroupTM ist eine globale Marktführerin in der Entwicklung und Herstellung von professionellen 3D-Scannern sowie 3D Hard- und Software. Tausende von Menschen nutzen weltweit die extrem schnellen und effizienten Artec 3D-Scanner. Es ist Artecs Bestreben, eine 3D-Revolution in die Wege zu leiten und 3D-Technologien jedem überall in der Welt zugänglich zu machen.

Über Threeding

Threeding ist ein 3D-Marktplatz und Community für 3D-druckbare Modelle. Das Start-Up-Unternehmen wurde 2013 von einer Gruppe Studenten der bulgarischen National Academy of Art gegründet, geleitet von Tzveta-Maria Partaleva und Stan Partalev. Threeding ist der einzige 3D-Druck-Marktplatz, der 3D-druckbare Modelle historischer Artefakte anbietet. Erfahren Sie mehr auf Threedings Webseite: www.threeding.com.