Artec 3D Scanner verwendet in einem japanischen Pop-Up Store

26. Feb. 2013

3D Scan und 3D Druck sind innovative Technologien die sich gegenseitig ergänzen.

„Omote 3D Shashin Kan” von Party ist ein Projekt an dem der Artec MHT Scanner beteiligt war. Party, ein „kreatives Labor“ mit Sitz in Tokio und New York, hatte die Idee von einem Pop-Up Fotostand, der für zwei Monate in der „Eye of Gyre“ Galerie in Tokio geöffnet war.

Die Idee des Projekts ist menschliche Miniaturen in 3D zu drucken, ein kleine Version von sich selbst, mit einer Kombination der 3D Scan und 3D Druck Technologie.

Die Kunden mussten zunächst ruhig stehen während die Mitarbeiter den ganzen Körper mit Artec MHT scannten. Die kleinen Figuren wurden in Farbe auf einem 3D Drucker gedruckt. Die persönlichen Miniaturen waren in verschieden Größen, von 10 bis 20 cm, erhältlich und kosteten zwischen 21.000 und 42.000 Yen.

„Die Idee entstand als wir uns überlegten, was wir machen könnten, wenn wir einen 3D Scanner und 3D Drucker zusammen benutzen würden“, sagt PARTY Gründer Masashi Kawamura, der kürzlich in die Liste der „100 Most Creative People in Business“ von Fast Company aufgenommen wurde. Kawamura hatte ein bestimmtes Ziel im Kopf. „In Japan feiert das Shichi-Go-San Fest das gesunde Wachstum von drei, fünf und sieben Jahren alten Kindern. Die Kinder tragen Kimonos und die Familien nehmen Erinnerungsfotos auf. Wir dachten, dass wir unter Verwendung von moderner Technologie wörtlich eine neue Dimension hinzufügen könnten, indem wir eine neue Form von Erinnerungsstücken erschaffen.“

Im Augenblick ist das Projekt beendet und Party Inc. startet bald neue Projekte.