Hinter dem Zeltlager, am zweiten Tag: Finden Sie heraus, wie viel ein Riesenelefant wiegt und wie man mit Krokodilen schwimmt

02/09/2014

Heute sind wir im See schwimmen gegangen- das war bei der afrikanischen Hitze wunderbar. Als wir herauskamen, zeigte Louise auf die Krokodile im See…sie meinte, dass die örtlichen Krokodile sich hauptsächlich von Fisch ernährten und daher nicht gefährlich seien. Jedenfalls hat es bisher noch keine Nachrichten über menschenfressende Krokodilen gegeben =)

 

 

 

Uns bleibt noch ein Riese, den wir scannen möchten: Ein ausgestorbener Elephas Recki, der 1974 gefunden und ausgegraben wurde.

 

 

1974

 

Das Tier war dem heutigen asiatischen Elefanten sehr ähnlich, allerdings viel größer. Mithilfe des digitalen Scanns kann nun ein direkter Größenvergleich angestellt werden.

 

 

Elephas Recki war ein großer erwachsener Elefant, größer als jede heutige Elefantenspezies. 

 

 

 

Genau wie die vorigen Fossilien waren auch die des Elefanten beschädigt. Die Elefantenfossilien haben bisher das größte Volumen an Rohdaten erzeugt – über 11 GB auf dem Festplattenspeicher. Wir haben zum Scannen hauptsächlich Eva eingesetzt und Spider für die Zähne. Die Kleinstdetails an den Zähnen können zur Altersbestimmung eines Tieres sehr präzise eingesetzt werden. Den Laptop mussten wir zweimal aufladen, um den Scannvorgang abzuschließen.

 

 

Das Exemplar ist zu groß um bewegt zu werden, darum wurde ein Feldexponat gebaut, sodass es am Auffindungsort aufbewahrt werden kann

 

 

 

Die Nachbearbeitungen werden eine enorme Aufgabe sein, mit der wir jetzt anfangen. Wir sind zurück in der komfortablen Zentrale und gönnen uns nun den Luxus einer Dusche!

Ein Nickerchen nach dem Mittagessen =)