Artec erfasst die Überreste eines römischen Wracks

25/01/2012

Es wird gesagt, dass die Menschheit mehr über die Geheimnisse des Weltraums, als über die Tiefen des Ozeans weiß. Das erstaunliche Element versteckt echte versunkene Schätze. Und sobald sie gefunden werden, ist es besser, sie gut aufzubewahren. Letztes Jahr half Artec dabei, hölzerne Artefakte eines römischen Schiffwracks aus dem 5. Jahrhundert zu sichern, die im Tunnel von Olbia in Italien gefunden wurden.

Fotografie der hölzernen Artefakte

Die italienische Restaurationsfirma Legni e Segni della memoria gab in Auftrag, diese Funde zu digitalisieren. Ihre tägliche Arbeit besteht darin, hölzerne archäologische Artefakte zusammenzustellen und zu restaurieren. In Kooperation mit der Universität von Salerno haben sie die hölzernen Teile in 3D gescannt. Ein Artec MH wurde genutzt, die archäologischen Überreste des römischen Schiffswracks zu erfassen. Das Scannen des hölzernen Teils, das einen Meter lang war, dauerte ca. sechs Minuten. Fachleute der Universität haben den ganzen Tag mit experimentieren verbracht: sie wollten herausfinden, in welchem Ausmaß sich die Scanergebnisse veränderten, wenn eines der Artefakte z.B. nass war. Es stellte sich heraus, dass die Teile, die Wasser aufgenommen hatten, das Licht der Blitzbirne stärker reflektierten als die trockenen Teile.

Nachbearbeitung in Artec Studio

Nach Bearbeitung in Artec Studio wurde das 3D Modell in Geomagic editiert und später in eine CAD Umgebung für weitere Untersuchungen und Bearbeitungen exportiert. Die Universität von Salerno hat ihren Artec Scanner bei Abacus, Artecs autorisierten Vertriebshändler in Italien, erworben.

3D Modell der hölzernen Teile

Farbiges 3D Modell der Überreste des römischen Schiffwracks

Legni e Segni della memoria, die Firma, die das Scannen der Funde in Auftrag gegeben hat, wird das 3D Material dazu nutzen, eine Methode vorzustellen, wie man archäologische Artefakte geeignet vorführen und katalogisieren kann.

Wenn Sie sich für Restauration und Denkmalerhalt interessieren, sehen Sie sich hier an, wie ein Artec MH Scanner dazu genutzt wurde religiöse Gedenksteine in Armenien zu digitalisieren. Klicken Sie hier.

Um mehr über die Scanaktivitäten der Salerno Universität zu erfahren, können Sie den Leiter des Projekts, Herr eng. Salvatore Barba, unter folgender Email Adresse kontaktieren: sbarba@unisa.it.