Artec und ein mutiger Wissenschaftler!

26/08/2011

Kürzlich hatte Artec die Gelegenheit sich mit dem weltbekannten Darufgänger und tapfersten Wissenschaftler zu treffen, den wir je gesehen haben: Olav Zipser, der Gründer des FreeFly Astronaut Programms. Olav plant eine Reihe von Sprüngen von wortwörtlich astronomischen Höhen zu machen, um wichtige wissenschaftliche Forschungen durchzuführen. Der erste dieser Sprünge wir Ende 2012 40km über der Erde stattfinden, was den von 1960 aufgestellten Rekord im Fallschirmspringen um bis zu 10km übertrifft! Ziel des Projekts soll sein, dass ein Mensch in der Lage sein kann, aus einer Höhe von 310km (!) zu springen und den Wiedereintritt zu überleben. Um dies zu erreichen, muss ein maßgeschneiderter Anzug hergestellt werden. Dies ist die Stelle an der Artec dazukam.

Mit Hilfe des Artec MH Scanner wurde Olav zwei Mal gescannt: ein Ganzköperscan und ein Ganzkörperscan mit Fallschirm. Der Prozess dauerte 1,5 Minuten und die Nachbearbeitung dauerte 120 Minuten für jedes Modell. Olav stand auf einem sich drehenden Tisch um die Aufnahmezeit zu reduzieren. Die optimierten Scans wurden bei 2,0mm zusammengeführt und wog 80MB:

Hinterher war Olav so freundlich, einige Fragen über sein faszinierendes Projekt zu beantworten.

Artec: Wofür werden Sie die Scans verwenden? Um die Flüge zu simulieren, den Anzug herzustellen oder beides?

OZ: Beides. Ich werde die 3D Daten dazu nutzen, einen maßgeschneiderten FreeFly Astronaut/Cosmonaut Space Anzug zu erstellen. Diese Anzüge müssen sehr besonders sein, da der Pilot den Anzug von innen mit der FreeFly Technik fliegen/kontrollieren muss. Er wird wie ein kleines flexibles Raumschiff sein. Ich werde auch Flüge simulieren, die bis zu 310km hoch gehen.

Artec: Erzählen Sie uns von den Flügen.

OZ: Der erste Flug wird 2012 40km über dem Boden stattfinden. Vier weitere Flüge werden sobald wir die gesammelten Daten ausgewertet haben folgen. Nach und nach werden wir bei dem 310km Flug ankommen und wir sind dabei, die Technik dafür zu entwickeln.

Artec: Wer finanziert dieses Experiment?

OZ: Jeder, der in dieses Projekt involviert ist, ist ein Sponsor, da sie alle in dieses grandiose Projekt glauben. Wir werden eine Menge an Luftfahrtrekorden brechen und ab nächstem Jahr verkaufen wir Werbeflächen auf dem Raketen- und Raumanzug. Darüber hinaus produzieren wir eine TV Dokumentation bei einem weltbekannten Fernsehsender.

Artec: Und nun die wichtigste Frage - was hoffen Sie mit diesem Experiment zu erreichen?

OZ: Mit der FreeFly und der modernen Technik, wird es Astronauten in der Zukunft möglich sein, wohlbehalten auf die Erde zurückzukehren, sollte es eine Notsituation geben. Es wird außerdem lustig und günstig sein zu Mutter Erde zurückzukehren – alleine oder in Formation mit Freunden.

Wir danken Olav dafür, dass wir ihm bei seinem Projekt helfen durften und wünschen ihm und seinem Team alles Gute. Wir werden Ihren Fortschritt genau verfolgen!