Griechisch oder Keltisch?

13/01/2011

Ist es griechische oder keltisch?

Moderne 3D Technik haben Unterwasserarchäologen vom Institut für Ozeanologie dabei geholfen, die Herkunft eines antiken Artefakts – einen Bleianker – zu bestimmen, der für mehr als zweitausend Jahre auf dem Meeresboden gelegen hat. Das erstellte dreidimensionale, farbige Modell wird des Archäologen erlauben, den Anker genauer zu studieren.

„Den Bleianker zu heben, würde bedeuten, ihn der Luft auszusetzen. Luft und der Vorgang der Salzkristallisation können dieses antike Artefakt massiv beschädigen. Es wurde entschieden, diesen einzigartigen Fund zu digitalisieren um ihn dann Archäologen zu zeigen. Es hat einige Zeit gedauert, bis wir wussten, wie und mit welcher Ausrüstung wir die Prozedur durchführen konnten.“ – sagte Leonid Gavrilov Leiter von „Laboratory K“, einer wissenschaftlichen Arbeitsvereinigung. „Zuerst haben wir unsere deutschen Kollegen gefragt. Durch Zufall stießen wir auf unsere Suche nach partnern auf Sergey Sukhovey von der Artec Group. Er schlug vor, dass er den Anker in zwei Stunden digitalisieren könnte, ohne ihn anzufassen. Selbstverständlich haben wir zugestimmt. Wir brachten den Anker in das Studio von Fyodor Konyukhov und tatsächlich dauerte der Scanprozess nur eineinhalb Stunden. Nach der Prozedur legten wir den Anker in ein Aquarium mit frischem Wasser, wo er für sechs Monate liegen wird – solche Funde sind sehr selten und wir wollen sie erhalten. Archäologen sind vielleicht anhand des erstellten Abbilds in der Lage uns zu sagen, zu welcher Kultur dieser Anker, den wir im Schwarzen Meer gefunden haben, gehört.“

„Dies ist eine einzigartige Technologie, die Russland entwickelt wurde“, fügte Mr. Gavrilov hinzu.

Vom gefundenen Anker – eine Artefakt aus 100-500 v.Chr. – wurde angenommen, dass er zur griechischen Kultur gehört. Nach genauerer Untersuchung des fertigen 3D Scans des Objekts wurde jedoch deutlich, dass aufgrund einer zweiten Öffnung und unterschiedlicher Breite des Sockels, der Anker eher der keltischen Kultur zuzuordnen ist.

Die Form des Ankers legt nah, dass er aus dem fünften Jahrhundert v.Chr. stammt. Der berühmte römische Autor Plinius Andere behaupten, dass er von König Midas erfunden wurde. Der Anker wurde von Leonid Gavrilov und Konstantin Slobodchikov, Mitarbeiter des Laboratory K, auf dem Boden des Schwarzen Meers im September 2007 gefunden, während sie auf der Suche nach einem unbekannten Weltraumobjekt suchten, dass in diesem Gebiet abgestürzt war.

Artec Group ist Entwickler und Hersteller von innovativen Produkten und Lösungen, die auf der patentierten Technik des dreidimensionalen Scannens beruht. Dank ihrer einzigartigen Eigenschaften, kann die Technologie diversen Anwendungsbereichen eingesetzt werden, darunter Sicherheitsdienste, Medizin, Robotertechnik, Denkmalerhalt, Computergrafiken und Animationen.

Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Luxemburg, während die wissenschaftliche und technische Entwicklung von Moskau aus geleitet wird.

Artec Group ist ein Team von hochqualifizierten Experten, die seit mehr als 10 Jahren Erfahrungen im Bereich des 3D Scannen und Bearbeitung sammeln. Die Liste der international erfolgreichen Projekte des Unternehmens wächst stetig an.

„Laboratory K“ ist eine wissenschaftliche Gesellschaft, eine Gruppe von russischen Forschern aus verschiedenen Fachgebieten. Die Gesellschaft ist ein Forschungszentrum. Die Hauptspezialisierung ist die wissenschaftliche Forschung und Teilnahme an Forschungsprojekten und Forschungsexpeditionen. Neben ihrem Hauptspezialisierung hat „Laboratory K“ Expeditionen organisiert zu so außergewöhnlichen Plätzen wie dem Nong-Kai See in Thailand; zusammen mit der Universität von Alexandria haben sie Unterwassernachforschungen zum Leuchtturm von Alexandria, eines der sieben Weltwunder, durchgeführt; sie leiten Forschungsexpeditionen von Geoglyph in Tunis und Algerien; sie leiten eine biologische Forschung an einem Unterwassersee in China; betreibt Methodenforschung; lädt verschiedene Analyseexperten und Experten für Vorhersagen ein; leitet Forschungen an archäologischen Stätten, sucht nach Orten, wo Meteoriten heruntergekommen sind und nimmt am КМЕТ (Committee on Meteorites) teil.

„Laboratory K“ wurde 2007 von den Experten Leonid Gavrilov, Alexander Soleny und Alexander Pushkarev erstellt, in Abstimmung mit der russischen Forschungsorganisation „Space Search“.