Artec und die Entstehung eines Musikvideos

4. Mrz. 2011

Die Niederlande sind weltweit für Tulpen und Windmühlen bekannt – nicht besonders aufregend. Aber das hat sich geändert. Dieses Land ist zu einem Ort für bahnbrechende und innovative Nutzen der neuesten Technologien geworden. Nehmen Sie zum Beispiel das neue Musikvideo des niederländischen Sängers „Krause“. Vorbei sind die Zeiten von langweiligen 2D Videos, da Krause sich für die Hightech 3D Variante mit der Hilfe von Artecs Technologie entschieden hat.

Sehen Sie sich an, wie die Künstlerin und der Regisseur das Konzept hinter dem Video erklären.

Der Aufbau, durch Artec’s autorisierten Vertriebspartner in den Niederlanden (Creative CAD CAM Consultants) durchgeführt, bestand aus sechs Artec MH Scannern, die alle gleichzeitig gescannt haben. Trotz aller Versuche und Innovationen, gab es Herausforderungen, die gemeistert werden mussten. Da 2D Kameras schneller aufnehmen können als 3D Scanner, wurde die Geschwindigkeit der Musik auf 60% der Originalgeschwindigkeit gesenkt und die Künstlerin bewegte ihre Lippen langsamer. Dieser einfache, wenn doch auch clevere Trick, erlaubte es die 2D und 3D Kameras zu synchronisieren. Insgesamt zahlte sich dieses Experiment aus und das Musikvideo ist nun voll hypnotisierender Grafiken und Effekte.

Sehen Sie sich das vollständige Video an: