Maßgeschneiderte, bequeme BHs durch 3D-Scans mit Artec Eva Lite

12/07/2020

Von Loretta Marie Perera

Eine zu enge Rückenpartie, ungenaue Passform an den entscheidenden Stellen, Riemen, die von den Schultern rutschen, oder ein Bügel, der drückt oder sogar in die Haut sticht? Viele Frauen kennen zweifellos mindestens eines der oben genannten Ärgernisse. Und da moderne Frauen sich schon seit Ewigkeiten damit herumärgern müssen, schlechtsitzende BHs ständig zurechtzuziehen oder die Träger verstellen zu müssen, kam die Designerin Lidewij Vera Arí van Twillert auf die Idee, dieses Problem anzugehen und die Situation vieler Frauen zu verbessern.

Was wäre, wenn jede Frau einen speziell angefertigten BH tragen könnte, der genau ihrer Körperform entspricht, mit Trägern, die auf ihre Schultern zugeschnitten sind, in einem Design ihrer Wahl und in einem Stil, der ihrem individuellen Komfort und ihren Vorlieben entspricht?

Für eine umfassende Anpassung werden 3D-Körperscans erstellt. [Bild von Ari van Twillert]

„Ich war schon immer von Mode fasziniert, und während meines Ingenieursstudiums beschloss ich, meine Leidenschaften für Technologie und Design zu verbinden“, erklärt die Designerin Lidewij Vera Arí van Twillert. „Die Technologie des 3D-Scannens hat mich inspiriert, den ultimativen BH nach Maß zu entwerfen.“

Solch ein maßangefertigter Artikel erfordert jedoch ausgesprochen spezifische Messungen – und hier kommt Artec Eva Lite ins Spiel. Die kostengünstigere Version des populären 3D-Scanners Artec Eva hat die gleichen Genauigkeitswerte, jedoch mit reduzierter Funktionalität. Dieser erschwingliche Scanner kann beim Erfassen geometrisch anspruchsvoller Objekte qualitativ hochwertige texturlose 3D-Scans liefern. Ein Umstand, der ihn perfekt für das Scannen des menschlichen Körpers macht.

„Eva Lite kann sehr gut mit der Vielfalt menschlicher Körperformen umgehen. Mit diesem Scanner ist es einfach, einzelne 3D-Bilder wie ein Puzzle zu einem schönen 3D-Bodyscan zusammenzusetzen“, erläutert Edwin Rappard von Artec Ambassador 4C Creative CAD CAM Consultants. „Zudem ist es erwähnenswert, dass die Messungen mit Augenmerk auf den Komfort der Kundinnen stattfinden und sie dazu nicht einmal physisch berührt werden müssen.“

Die Daten werden in der 3D-Scanning-Software Artec Studio verarbeitet.

Das Unternehmen von van Twillert hat seine Wurzeln an der Technischen Universität Delft, an der sie immatrikuliert war. „Ich wollte mit einem Projekt abschließen, in dem meine Vision von Form und Funktion als Einheit Wirklichkeit werden würde“, sagt Lidewij Vera Arí van Twillert. „Bei BHs sind Form und Funktion nicht immer eins – sie sind entweder bequem oder schön.“

Nachdem sie im Jahr 2015 ihr Studium mit dem Entwurf eines BHs, der bequem, unterstützend und ästhetisch ansprechend war, abgeschlossen hatte, beschloss die Designerin, ihre Firma Ari van Twillert zu gründen.

Teile aus dem maßgefertigten 'Water Drift'-Sortiment. [Bild von Ari van Twillert]

Alles in allem ist der gesamte Prozess auf die jeweilige Person ausgerichtet. Vom Scannen bis zur Fertigstellung dauert es sechs bis 12 Wochen, worin auch bis zu drei Anproben inbegriffen sind. Der Arbeitsablauf besteht im Wesentlichen aus drei Teilen: Scannen, Designauswahl und Anpassung.

Zu Beginn wird jede Kundin in das Studio eingeladen, wo die Optionen für die Gestaltung des BHs diskutiert werden. Danach erfolgt das Scannen mit Artec Eva Lite. „Nachdem ich mich bezüglich der Stoffart und des Modells entschieden hatte, wurde jeder Schritt des Scanvorgangs erklärt“, erzählt Roos, eine Kundin von Ari van Twillert. „Ich konnte sogar einen Blick auf den Bildschirm werfen und meinen eigenen 3D-gescannten Körper sehen.“

Ein Schlüsselelement des maßgefertigten BHs ist die patentierte Curvearis des Unternehmens –eine Alternative zum unbequemen Bügel-BH und eine neue Art von maßgefertigter, 3D-gedruckter Bruststütze, die die technische Blaupause für den BH bildet. 3D-Scannen ist dafür unerlässlich: „Eine individuell angepasste Curvearis ohne 3D-Scan ist nicht möglich, da sie den Körperformen präzise folgt und das dreidimensionale Abbild des Körpers nutzt“, sagt Lidewij Vera Arí van Twillert. „Im Anschluss an den Scan programmiere ich die Curvearis abgestimmt auf das 3D-Modell des Körpers unserer Kundin und leite die Nähmuster mit meinen eigenen Algorithmen aus dem Scan ab.“

Nach der Anpassung der Curvearis und der Nähmuster wird der Stoff zugeschnitten und ein Testdruck der Bruststütze mit einem Ultimaker 3D-Drucker erstellt.

Die Curvearis wird entsprechend den beim Scannen erhaltenen Daten modelliert. [Bild von Ari van Twillert]

Anschließend wird ein BH zur Anprobe genäht, bei Bedarf werden Anpassungen vorgenommen. Sobald der BH perfekt sitzt, wird die 3D-Datei an Shapeways, den 3D-Druckanbieter des Unternehmens, geschickt. Der eigentliche BH wird danach angefertigt und der Kundin zugeschickt.

„Er fühlt sich weich an und ist unvergleichlich anschmiegsam“, sagt Roos, die jetzt regelmäßig ihren maßgefertigten BH trägt. „Es gibt keine Druckstellen oder Reibungen auf meiner Haut, wie ich sie tagsüber beim Tragen gewöhnlicher BHs normalerweise erlebe.“

Obwohl das Geschäft bereits floriert, steht die Designerin erst noch am Anfang ihrer Zukunftsvision. Lidewij Vera Arí van Twillert hat sich bereits in neue Pläne und Entwürfe gestürzt: Den Anfang macht ein maßgeschneidertes Countour-Bustier, das sie zuletzt angefertigt hat.

„Ich habe einige Ideen für neue Kollektionen. Diese sollen an die Herstellung von Kleidungsstücken anknüpfen und auch eine persönliche Ästhetik haben“, sagt Lidewij Vera Arí van Twillert.

„Kein Körper gleicht dem anderen“, ergänzt Edwin Rappard von Artec Ambassador 4C Creative CAD CAM Consultants, „und es ist großartig, individuell gestaltete Kleidungsstücke zu haben, die sich dem Körper anschmiegen und bequem sind.“